Estriche

Ereignis, Schaden, Gesetzgebung

Ursprung

Tests der Universität Gent und des WTCB

Mehr Dämmung im Bodenaufbau, größere und härter gepresste Fliesen, aber immer noch der gleiche Estrich. Dies führt natürlich zu Schäden/Problemen, die das BBRI und die Universität Gent über das Forschungsprojekt (TETRA/IWT-Projekt) herausgearbeitet und in den Pocket-gedämmten Innenböden gebündelt haben. Staenis hat genau die gleichen Tests durchgeführt und alle Probleme mit schwimmenden Estrichen gelöst, so dass dicke Dämmschichten und die neuen größeren Fliesenformate kein Problem mehr sind.

Aktuelle Ansprüche/Probleme

Risse und lockere Fugen

Riss im Fliesenboden

Diese Schäden entstehen durch erhebliche Schwindspannungen des Estrichs in Kombination mit der witterungsbedingten Erwärmung und Abkühlung des Fußbodenaufbaus und der Fußbodenheizung.

Dehnungsfugen

Dehnungsfuge in Estrich und Fliese

Dehnungsfugen sind bei einem normalen bewehrten Estrich, der ästhetisch weniger ansprechend aussieht, immer einzuhalten. Werden diese nicht eingelegt, trennt sich der Estrich.

Senkung

Durchhängen der Dämmschicht und „Aufschütten/Schröpfen“ des Estrichs

Dieses Schadensbild entsteht dadurch, dass der normalerweise bewehrte Estrich verformt wird und eine Vertiefung in der Dämmschicht entsteht. Dies wird als Wölbung/Schalenbildung/Schröpfen des Estrichs bezeichnet.

Gesetzgebung

BBRI-Gesetzgebung TV 237

TV 237 BBRI

Technische Informationen (TV) sind Veröffentlichungen des BBRI, die als Leitfaden für die Arbeit in verschiedenen Bereichen des Bauwesens dienen. Diese Technische Information Nr. 237 enthält allgemeine Richtlinien für die Verlegung von keramischen Bodenfliesen im Innenbereich.

Gekreuzte Fliesen oder Fliesen + 60 cm auf vvw

Verlegen von Musterfliesen Kreuzfuge

Fliesengrößen bis 3.600 cm² (z. B. 60 x 60 cm) auf Fußbodenheizung sind ohne Einsatz von vorbeugenden Systemen zulässig, sofern die allgemeinen Verlegevorschriften mit geraden Fugen eingehalten werden. Auf beheizten Böden und Terrassen sind versetzte Verlegungen (Fliesenverklebung) am besten zu vermeiden.

Dekvloervelden

Estrichflächen mit Dehnungsfugen

Um thermische Bewegungen im Estrich auf ein Minimum zu reduzieren, sollte die Länge der Estrichflächen auf (5 bis) 8 m und die Fläche auf 40 bis 50 m² begrenzt werden. Achten Sie bei der Positionierung der Dehnungsfugen immer auf rechteckige Flächen mit einem Längen-Breiten-Verhältnis von höchstens zwei.

Lösung = Staenis-Gitter

Abteil des Estrichs = spannungsfreier Estrich

Traditioneller Estrich im Vergleich zu schwimmendem Estrich von Staenis Estrich-Bodenaufbau mit Schalen-/Schröpfeffekt

Die obigen Tabellen zeigen Ihnen die vertikale Verschiebung gegenüber der Anzahl Tage nach Einbau des Estrichs (bei 250 kg Zement/m³). Hier sieht man, dass ein herkömmlicher schwimmender Estrich mit Armierungsgewebe oder Fasern in den Ecken um bis zu 5 mm uneben ist, während beim Staenis-Gitter alle Werte um das 10-fache niedriger sind und somit keine Wölbung / Schalenbildung / Schröpfen der Estrich auftritt. So lassen sich Bodenbeläge schneller, einfacher und risikofreier verlegen.

Ersetzt das Bewehrungsnetz aus Eisen = Einsparung von durchschnittlich 3 Euro/m²

Durch Staenis-Gitter nicht mehr benötigtes Bewehrungsnetz

Grundsätzliches zum Estrich: Es ist wichtig zu wissen, dass ein normaler Estrich (eine Mischung aus Sand, Zement und Wasser) nach der Verlegung bei Austrocknung durchschnittlich 0,7 mm pro Meter schwindet. Bei einem Estrich von 8 cm Dicke trocknen beispielsweise die oberen 2 cm am schnellsten aus. Dadurch will der Estrich in den oberen 2 cm schrumpfen und zeigt Risse oder einen Schröpfeffekt, was sich in der Erhöhung der Seiten und Ecken des Estrichs widerspiegelt. Zu dieser Zeit werden oft die Fliesen verlegt. Der Estrich trocknet im Laufe der Zeit über die gesamte Dicke über die Fugen und die Seitenwände des Bodens aus. Dies führt auch zu einer Schrumpfung im unteren Teil des Estrichs. Dadurch werden Fliesen und Estrich enorm belastet und die Gefahr von rissigen Fliesen, losen Bodenbelägen etc.

Das Staenis-Gitter teilt den Estrich so, dass die Spannungen enorm aufgeteilt werden. Keine oder wenige andere Spannungen = keine Schrumpfschäden und Einbrüche nach einigen Jahren.
Ein standardmäßiges Bewehrungsgewebe oder -fasern dienen zur Verstärkung von Estrichen ohne Dämmschicht. Diese verursachen nun mit dem Einzug der dicken Dämmschichten und der neuen Fliesenformate viele Probleme.

Ersetzt eine Entkopplungsmatte = Einsparung von durchschnittlich 30 Euro/m²

Das Staenis-Gitter ist eine günstigere Alternative zur Entkopplungsmatte

Das Staenis-Raster unterteilt den Estrich in Bereiche von 0,5 x 0,5 m. Dies verteilt den Schröpfeffekt und drückt sich zumindest pro Fach aus. Dadurch bleibt der Estrich auf dem Untergrund abgestützt und die Fliesen (Bodenbelag) erfahren keine Spannungen, so dass eine Entkopplungsmatte (+ Verklebung) von 30 €/m² überflüssig ist. So sparen Sie schnell 1.500,- € für die Fläche im Wohnzimmer und große Räume.

Keine Dehnungsfugen im Estrich notwendig = Einsparung von durchschnittlich 3 Euro/lfm

Keine Dehnungsfugen im Bodenbelag

Ein herkömmlicher Estrich wird immer nach einer durchschnittlichen Entfernung von 6 bis 8 Metern durch eine Dehnungsfuge geteilt, abhängig von der Art des Bodenbelags und ob eine Fußbodenheizung vorhanden ist oder nicht. Da beim Staenis-Raster alle halben Meter eine Dehnungsfuge vorhanden ist, kann weder im Estrich noch in den Fliesen eine echte Dehnungsfuge verlegt werden. Auf diese Weise wird ein großartig aussehendes Endergebnis erzielt. Beachten Sie, dass bei Öffnungen kleiner als 110 cm noch eine Dehnungsfuge angebracht werden muss.

Viel schnelleres Anfahren der Fußbodenheizung möglich = schnellerer Bauablauf

Estrich mit Fußbodenheizung lässt sich dank Staenis-Raster schneller verfliesen

Die Wartezeit zum Starten des Fußbodenheizungsprotokolls bei einem herkömmlichen Estrich beträgt 28 Tage. Nach einem oder mehreren Zyklen der Fußbodenheizung können Sie mit der Verlegung des Bodenbelags beginnen. Mit dem Staenis-Raster können Sie nach 7 Tagen mit dem Anfahrprotokoll der Fußbodenheizung beginnen und den Bodenbelag immer nach 28 Tagen verlegen, unabhängig von der Estrichdicke.

Berechnen Sie die Mengen und besuchen Sie unseren Webshop

Staenis-Webshop

In diesem Webshop finden Sie alle Produkte/Artikel rund um den Bodenaufbau.

  • wie Estrich, stabilisierter Sand und Drainagemörtel im Silo geliefert
  • (verfliesbarer) Dämmestrich in Säcken geliefert
  • Granulat aus recyceltem Porenbeton in Säcken.
  • Ebenso das Verlegematerial, um diese flach zu platzieren, wie Staenis-Gitter, Schleifbrett und Estricheisen.
Renovatie Zondag Sack Zelfbouw
FIT - Flanders - State of the Art Agentschap Innoveren & Ondernemen Vlaanderen Circulair  content= Made In Belgium EIT Climate-KIC Netwerk Ondernemen PMV